Meine
Augen machen nach wie vor, was sie wollen… will heissen, mal sehe ich scharf,
mal nicht. Mal trage ich die Brille mit Korrektur -5.5/-7, mal die Brille mit
-3/-4, mal keine, je nachdem, wie viel ich gerade sehen “muss”. So kann
ich Autofahren, am PC schreiben, etc. Gleichzeitig ist es frustrierend, immer wieder
auf die Brille mit -5.5/-7 zurückgreifen zu müssen. Aber gerade im
Strassenverkehr (vor allem nachts) wäre alles andere fahrlässig und gefährlich.

Gerade
bin ich um den Rotsee gelaufen und habe meine Gedanken schweifen lassen. Dabei
ist auch die Frage aufgetaucht: Wie viel oder wie scharf muss man eigentlich
sehen? Was bedeutet “ich sehe gut”? Im Grunde genommen sehe ich ja
alles, bloss nicht scharf. Kann es tatsächlich sein, dass meine Sehkraft
definiert wird durch Buchstaben?

Einmal
mehr habe ich auch über den Fokus nachgedacht. Ich habe schon mal darüber geschrieben…
aber jetzt sind neue Fragen aufgetaucht. Wenn ich mich fokussiere, was
trainiere ich dann? Trainiere ich meine Augen – oder die Synapsen in meinem
Gehirn? Kann ich die überhaupt trainieren? Was bedeutet Aussagen wie “die Augen sind der sichtbare Bereich des Gehirns” oder “die Sehkraft ist
keine Frage der Augen sondern des Gehirns”? Fragen über Fragen….

Aber
zurück zum Fokus: Wo ist er? Wo hast DU gerade deinen Fokus? Beim Lesen meines
Blogs? Oder machst du das nur nebenbei? Wir haben ja gleichzeitig eine innere
und eine äussere Welt, mit der wir uns auseinander setzen müssen. Das ist ganz schön viel Arbeit!! In der
inneren Welt
sehen wir alle Bilder scharf. Aber wenn wir nicht nach innen
fokussiert sind, nehmen wir auch unsere Gefühle und unseren Körper nicht oder
nur teilweise wahr. Und wie sieht es aus mit der äusseren Welt? Können wir überhaupt
scharf sehen, wenn nicht unser ganzer Fokus aufs Sehen gerichtet ist? Wenn wir
gleichzeitig noch Musik hören, nachdenken und Autofahren? Was passiert in
unserem Gehirn?

Versuch einmal, nichts anderes zu tun als zu sehen… nichts anderes zu tun als zu sehen… schwierig, gell?! Wann
fokussieren wir zu hundert Prozent? Können wir das überhaupt? Wenn ja, wie? Und was bringt es uns?

Ich
lese gerade ein Buch: “Das überforderte Gehirn – mit Steinzeitwerkzeug in der Hightech-Welt. Vielleicht finden sich da neue Erkenntnisse? Falls ja, werde ich diese gerne hier mit euch teilen.